Lektion Nr. 1: Do it yourself

Sonntag, 17.04.2011

Dienstagnachmittag eröffnet mir mein Chef dass es ihm anscheinend nicht möglich war eine Verlängerung meines Visums zu bekommen. Wo das Problem lag konnte er mir allerdings auch nicht wirklich erklären, offensichtlich gäbe es gerade generell Probleme mit den Behörden.

Ich Schlauchen buche natürlich noch am selben Tag meinen Flug um (mein Visum wäre am 18. abgelaufen, dachte ich zumindest....).

Nach Unmengen von Schokolade und einer relativ schlaflosen Nacht kam mir der Gedanke bei der deutschen Botschaft in Kairo anzurufen. Die konnten mir natürlich keine Auskunft geben, aber zumindest eine Telefonnummer der Visastelle. Dort angerufen stellte sich heraus dass die ganze Sache IM PRINZIP ganz einfach ist. Hingehen, Formular ausfüllen, Gebühr bezahlen, fertig.

( Da frage ich mich doch wo um alles in der Welt mein Chef angerufen hat und wer die Pfeife war die ihm gesagt hat dass es keinen Weg gibt mein Visum zu verlängern ODER aber ob er sich überhaupt vernünftig darum gekümmert hat....)

Wie dem auch sei, hab am selben Tag noch ein paar Passfotos machen lassen ( und später festgestellt dass der Fotograf meine Sommersprossen und Muttermale per Bildbearbeitung entfernt hat -.-) und den Pass kopiert. Am nächsten Tag sollten wir um halb 9 bei der Visastelle sein, das heißt ich und die Tochter meines Chefs, die netterweise öfters Taxi für mich spielt ( und dabei regelmäßig zu spät kommt ).

Nachdem man sich durch den allmorgendlichen Stau durchgequält hat, geht der Spaß erst richtig los. Ägyptische Behörden haben zumindest keine sichtbare Ordnung und sind eine Mischung aus Café, Kiosk und Büro und natürlich hoffnungslos überfüllt. In jedem Gang stehen mindestens zwei Junge die Tee, Kaffee und Süßkram verkaufen ( schöne Grüße an sämtliche Arbeits – und Finanzämter in Deutschland :D :D ). Normalerweise läuft man einen Halbmarathon innerhalb des Verwaltungsgebäudes bis man irgendwas erreicht hat, aber wenn man jemanden kennt der jemanden kennt und so weiter....hat sich die ganze Sache innerhalb von 4 Stunden erledigt :)

Außerdem hat sich herausgestellt dass mein Visum eigentlich nur 2 Monate gültig ist ( ich sah mich schon vor meinem geistigen Auge bei Wasser und Fladenbrot in einer 2 auf 2 Meter Zelle sitzen xD), und nicht 3 so wie es mir der gute Mann am Flughafen gesagt hat der die Visas ausstellt.

Gut dass die hier was solche Sachen anbelangt recht lässig sind, umgerechnet 12 € Strafe und die Sache ist gegessen.

Wegen der ganzen Umbucherei hab ich mal kurz 300 € in den Sand gesetzt, aber immerhin hab ich jetzt das Visum :)

Should I stay or should I go......

Sonntag, 10.04.2011

 

 

Man sollte es kaum glauben, aber hier regnets auch mal.

Dumm nur, dass die Kanalisation hier eine mittelschwere Katastrophe darstellt, sprich das ganze Wasser sammelt sich auf den Straßen und legt mal kurz einen Großteil des Verkehrs mit rund 2 Millionen Autos lahm. Glücklicherweise war ich genau an dem Tag mit der Tochter meines Chefs unterwegs um ein paar Sachen zu besorgen. Da sie sowieso schon spät dran war ( was hier vollkommen normal ist, zum einen wegen des Verkehrs und zum anderen weil Zeit hier einfach keine Rolle spielt ), fragte sie mich obs mir was ausmachen würde wenn wir zuerst ihre 6-jährige Tochter von der Schule abholen und sie mich dann erst heimfährt. Hätte ich bloß „ja“ gesagt...

 

Die Schule ( irgendeine abgeschossene amerikanische Privatschule im nirgendwo außerhalb von Kairo) liegt sowieso schon eine Stunde Fahrt entfernt. Der Hinweg war noch halbwegs angenehm, soweit man das von Kairos Straßen behaupten kann.

Auf dem Rückweg ging nichts mehr vorwärts, da der Regen die Straßen halb unter Wasser gesetzt hatte. Das hieß 4 Stunden im Stau, Dauergehupe und ein quängelndes Kind was sich irgendwann dazu entschließt dass das Autoradio ein super Spielzeug abgibt -.-

Immerhin wurde ich am Ende mit einer Pizza entschädigt :D

 

An die Arbeitsmentalität hab ich mich fast schon gewöhnt, es bleibt mir ja doch nichts anderes übrig als alles mit Humor zu nehmen, ist letztendlich um einiges nervenschonender. Im Büro bin ich zum Großteil alleine, meine einzige Kollegin kümmert sich um die Registrierung der Medikamente die die Firma herstellt wenn irgendwannmal die Produktion steht und schlägt sich mit „unfähigen Angestellten des Gesundheitsministeriums“ herum.

Ich für meinen Teil muss mich mit chinesischen Firmen rummschlagen die der Firma die Inhaltsstoffe für die Medikamente liefern, sprich Preisanfragen verschicken, Analyse – und GMP-Zertifikate anfordern (GMP steht für Good Manufacturing Practice, ist quasi der TÜV für die Produktion), Rechnungen anfragen, alles schön protokollieren & abheften und meinen Chef zum x-ten Mal daran erinnern dass die Überweisung für Firma XY fällig ist.

Mein einziger Ansprechpartner bei Fragen ist also mein Chef, der sich ein bis zwei Mal die Woche im Büro blicken lässt. Wenn es heißt „ Ich komme morgens ins Büro“ kanns durchaus schon mal 2 Uhr nachmittags werden, also heißts abwarten und Tee trinken.

 

Im übrigen läuft mein Visum in 8 Tagen ab,meinen Chef erinner ich seit 4 Wochen daran dass er sich doch mal freundlicherweise darum kümmern sollte, eigentlich wollte er mir am Donnerstag Bescheid geben, bisher hab ich natürlich rein gar nichts von ihm gehört, erreichen tu ich ihn mal grundsätzlich nicht und zurückrufen gehört definitiv nicht zu seinen Tugenden.

Also bleibt mir nichts anderes übrig als – wer hätts gedacht – abwarten und Tee trinken.

Bücher, Bücher, nichts als Bücher...............

Dienstag, 29.03.2011

 

So nach langer Blog-Abstinenz kommt hier wieder mal ein Eintrag, der Grund ist dass es schlicht und ergreifend nichts zu erzählen gab -.-

Meine Verwandten haben zur Zeit Uni – bzw. Schulstress, das heißt ich spare grade am Wochenende verdammt viel Geld^^ Alleine kann ich leider auch nicht großartig viel machen, die Häftlinge die hier haufenweise aus den Gefängnissen freigelassen wurden sind zum Großteil noch auf freiem Fuß, meine Verwandten werden also einen Teufel tun mich alleine irgendwo hinzulassen, aus Angst dass mir was passieren könnte, und diese Angst ist effektiver als jede elektronische Fußfessel ;) Sprich ich sitz in meiner Bude fest.

Der Großteil meines Geldes geht für Bücher drauf, die Tochter meines Chefs ist heute auf die glorreiche Idee gekommen mir einen Büchereiausweis zu besorgen, wir schauen uns morgen mal die Bücherei an, ich hoffe die taugt was, sonst treibt mich mein derzeitiges Wochenpensum an Büchern noch in den finanziellen Ruin. Ich wühl mich gerade durch sämtliche englische und französische Klassiker durch, unter anderem Virginia Woolf. Charles Dickens, Oscar Wilde, Madame de Lafayette, Alexandre Dumas.....Bücher auf spanisch hab ich leider noch nicht gefunden, lässt sich aber sicher hier irgendwo auftreiben. Zumindest kann ich sicher sein dass ich während der Zeit hier linguistisch nicht verblöde ;)

Gestern war ich mit der Tochter meines Chefs unterwegs, wir waren in 2 Buchläden ( ich hab vom Auto aus eine „libraire franco egyptienne“ entdeckt, da drin herrscht zwar ein heilloses Durcheinander, hat aber irgendwie seinen ganz eigenen Charme), und waren sage und schreibe fast 4 Stunden unterwegs, der Verkehr ist die absolute Hölle hier. Selbst wenn man nicht selber fährt ist man als vekehrsregelgewohnter Durchschnittseuropäer nach 2 Stunden fertig mit der Welt.

Wenn man hier nicht aufgewachsen ist kommt einem das Passieren einer Straße wie glatter Selbstmord vor, ohne starke Beruhigungsmittel würde ich hier keinem empfehlen selber Auto zu fahren. Und die Abgase erst....Hab heute der Tochter meines Chefs erklärt was der TÜV ist, sie hat ungefähr so geschaut als ob ich das Rad neu erfunden hätte.

Mit sowas wie dem TÜV würden sich die Straßen Kairos schlagartig leeren, auf die meisten Gefährte hier passt die Bezeichnung „ Hauptsach´s fährt“.

An dieser Stelle mal liebe Grüße an Max, gegen die Autos hier ist der Bus ein Musterbeispiel an Verkehrstüchtigkeit =)

 

Das war´s auch schon wieder, wie gesagt, gibt grade leider nicht viel zu erzählen, außerdem muss ich morgen halbwegs zeitig aus dem Bett, mein Boiler funktioniert nur während eines bestimmten Zeitfensters :)

 

Liebe Grüße

 

Sarah

Achtung Explosionsgefahr -.-

Donnerstag, 24.02.2011

 

Meine Nachbarn haben mich vor ein paar Tagen davor bewahrt entweder die ganze Bude in die Luft zu jagen oder eine Gasvergiftung zu bekommen.

Und nein ich war nicht zu blöd den Herd auszumachen wie jetzt viele vielleicht denken ;)

Das Problem war der Ofen, den ich im übrigen noch nie benutzt hab.

Der Temperaturregler ist nämlich quasi nicht vorhanden ( ihr wisst schon, das Teil an dem man dreht um die Hitze einzustellen ). Stattdessen schaut bei mir nur ein Metallstumpf raus, das heißt man sieht gar nicht ob der Ofen nun an oder aus ist. Da ich ihn aber bisher nicht verwendet habe bin ich davon ausgegangen dass er eben auch aus ist. Naja bei mir war er eben seit ich in der Wohnung gezogen bin an, das heißt jedes Mal wenn ich die Gaszufuhr aufgedreht hab um dann den Herd anzumachen ist auch Gas in den Ofen geströmt.

Da ich aber normalerweise nachdem ich den Herd ausschalte auch die Gaszufuhr komplett abschalte, ist bisher nie was passiert.

Neulich hab ichs eben verpennt, eigentlich sollte dann aber trotzdem nichts passieren da der Herd ja aus ist.

Jedenfalls bin ich nach dem Essen ins Schlafzimmer und hab bis Abends gelesen, die Küchentür und die Schlafzimmertür waren zu. Kurz bevor ich schlafen gehen wollte haben dann meine Nachbarn geklingelt und gemeint dass ich doch dringend meine Gasleitungen überprüfen soll (die Küche ist näher am Treppenhaus als das Schlafzimmer, deswegen riecht mans da als erstes).

Hab dann die Tür zur Küche aufgemacht und musst mir echt Mühe geben mich nicht zu übergeben, Gasgestank ist wirklich was widerliches. Sämtliche Fenster aufgerissen und bis zum nächsten Morgen durchgelüftet.

Mittlerweile hab ich auch einen Temperaturregler, der Stumpf lies sich nämlich ohne den Knopf nicht drehen.

Bevor ich also jemals wieder in eine möblierte Wohnung ziehe, werd ich in Zukunft alles überprüfen. Man lernt nie aus =)

Wochenende.....

Dienstag, 22.02.2011

Nachdem jetzt die Ausgangssperren deutlich gelockert wurden (von 24.00 bis 6.00 Uhr), kann ich jetzt endlich mal von einem Wochenende ausführlich berichten =)

Am Donnerstagabend war ich mit einer Freundin in so einer Freizeitclub, das ist sowas wie ne kleine Sportanlage mit Fußball-, Basketball- und Volleyballplätzen, Schwimmbecken und Cafes.

Dort haben wir wiederum ein paar andere Mädels getroffen, die teilweise total begeistert waren dass sie mal ne Deutsche treffen die auch noch Arabisch spricht :)

Die meisten von Euch stellen sich sicher die Mädchen mit Kopftuch und weiter Kleidung vor, in diesem Fall weit gefehlt. Fast die Hälfte trägt die Haare offen, der Kleidungsstil ist von unserem kaum zu unterscheiden. Selbst diejenigen, die Kopftücher tragen, sind ansonsten vollkommen normal angezogen, die einzige Regel an die sie sich strikt halten: Arme und Beine müssen komplett bedeckt sein. Wie die Mädels das im Sommer bei über 40 Grad anstellen ist mir ein Rätsel.....

 

Da sich in solche Freizeitanlagen seltenst irgendwelche Touristen verirren, hatte ich dementsprechend die Aufmerksamkeit der halben Freizeitanlage sicher, vor allem die der Männer^^. Hier mal ein Ausschnitt aus 2 amüsanten Situationen =)

 

Nummer 1: Ich und eine Freundin drehen eine Runde in der Anlage, reden über Gott (Verzeihung, Allah) und die Welt, als irgendein Typ mit hinterherruft: Süße, ich will dich heiraten, werd immer früh von der Arbeit nach Hause kommen, dir im Haushalt helfen und sogar abwaschen!

Ich: Haushalt und abwaschen gerne, für den Rest kannst du dir jemand anderes suchen (allerdings hab ich das mehr zu mir selbst als zu ihm direkt gesagt, in meiner Situation sollte man die Aufmerksamkeit nicht noch mehr auf sich lenken).

 

Nummer 2: Ein Mädchen kommt zu uns, zieht eine von uns auf die Seite und meint zu ihr, dass ihr großer Bruder sie schicken würde und ausrichten lässt dass er mich gern als Freundin haben wöllte (man beachte die Ausdrucksweise, er lässt AUSRICHTEN, nicht FRAGEN).

Meine Bekannte lässt es sich nicht nehmen, persönlich zu dem Kerl hinzugehn und ihn ein wenig zur Schnecke zu machen.

Sie: Also erstens ist sie nicht von hier. Zweitens bist du grade mal 16 und sie ist 20, was will sie denn bitte mit so nem Bübchen wie dir??Und drittens: Wer zur Hölle glaubst du bist du eigentlich, allein schon wie du ausschaust, dass du einfach irgendwelche wildfremden Mädchen solche Sachen ausrichten lässt???

Ich glaube das hat dem guten Mann vorerst gereicht =)

Dazu muss man sagen dass die Männer hier einfach alles angraben was nicht arabisch aussieht, und ich bin eben hellhäutig, hab für die Verhältnisse hier sehr helle Haare und auch noch Sommersprossen (wobei mir heute meine Kollegin erst gesagt hat dass die Leute hier Sommersprossen in der Regel hässlich finden und dass nicht mal die Männer darauf abfahren...Pfff, die haben ja keine Ahnung).

Am Freitag war ich dann wie bereits erwähnt nochmal auf dem Tahrir-Platz, und zwar zum letzten Mal, das Ganze schaut ja eher danach aus als ob, um Mal Patsch an treffender Stelle zu zitieren „ Ägypten die WM gewonnen hätte“, inklusive Tröten und Feuerwerk.

Bin mal gespannt was nächstes Wochenende so ansteht.

Haltet die Ohren steif =)

 

Tahrir-Platz Klappe die Zweite

Montag, 21.02.2011

 

Diesmal sind wir mit der Metro hin, mussten allerdings schon eine Station früher raus und den Rest zu Fuß gehen. Hier ein paar Bilder, man beachte bitte die kleinen Kinder auf dem Panzer, ich fand das irgendwie befremdlich.

Revolution? Von wegen - die wollen nur feiern ;)

Montag, 14.02.2011

Da sich am Tahrir-Platz die Lage deutlich entspannt hat, haben ich und ein paar Freunde uns es natürlich nicht nehmen lassen uns die ganze Sache aus nächster Nähe anzuschauen (Liebe Stiefelschwester, deine Sorge ist umsonst).

Es ist der absolute Wahnsinn. Schon Blocks vorher geht’s kaum vorwärts, das Auto parkt man lieber so weit wie möglich weg und läuft den Rest zu Fuß. Dort angekommen wird man eher an ein Volksfest erinnert, mal abgesehen von den Panzern und den Soldaten die den Platz immer noch bewachen. Es wird Popcorn verkauft, Künstler treten auf improvisierten Bühnen auf, und mein Fußballweltmeisterschafts-Trauma hat mich wieder eingeholt, nur in Miniaturformat: Vuvuzelas. Die Tröten hier sehen zwar nicht genauso aus, sind aber mindestens genauso ohrenbetäubend und nervtötend^^

Der Platz hat sich inzwischen zum Familienausflugsziel entwickelt: Die Leute lassen sich massenweise vor Panzern und mit Soldaten ablichten, zu meinem Erstaunen hat ein Vater seine höchstens 4 Jahre alte Tochter auf einen Panzer gehoben und voller Stolz fotografiert, irgendwie ziemlich befremdlich, aber das Militär ist bei der Bevölkerung hier sehr beliebt, weitaus beliebter als die Polizei. Mir und einem Freund wurde es ehrlich gesagt nach einer Weile zu bunt, damit standen wir allerdings leider relativ alleine da.

Danach gings noch eine Weile in die Innenstadt bummeln, um zehn Uhr wurde ich dann heimgefahren. Für diejenigen unter Euch die sich jetzt fragen „Was, zehn Uhr???“ (da setzen manche von Euch erst ihren Fuß aus der Tür ;)):

Hier ist es absolut nicht üblich, das Frauen bis spät in die Nacht ausgehen, vor Mitternacht sind die Meisten wieder zu Hause, und die die es nicht sind haben einen dementsprechenden Ruf. Allerdings muss ich ganz ehrlich sagen dass ichs gar nicht mal so schlimm finde, denn Kairo ist, so merkwürdig das jetzt auch klingen mag, echt anstrengend. Zum einen ist es eine Großstadt, zum anderen prasseln selbst nach einem Monat Aufenthalt so viele neue Eindrücke auf dich ein, dass man einfach irgendwann seine Ruhe haben will.

Ich Schlauchen hab übrigens die Speicherkarte meiner Kamera versemmelt, werd mir am Wochenende eine neue besorgen, dann bekommt der Blog mal ein wenig Farbe =)

 

Bis bald und viele liebe Grüße =)

 

 

Zwangsurlaub, Internet abgedreht, Heiratsantrag.....Wo bin ich da nur gelandet??

Dienstag, 08.02.2011

 

 

Nach fast einer Woche Zwangsurlaub geht’s seit Sonntag endlich wieder zur Arbeit, und ich muss sagen dass ich noch nie so froh war morgens früh aufstehen zu müssen =) Das ewige daheim rummsitzen und Nichtstun ist nach einer Weile echt nervtötend, aber immerhin war ich bei Verwandten, allerdings hat ich da weder meine Bücher noch die Festplatte mit den Filmen, mal kurz zur Wohnung fahren war wegen der Umstände hier leider nicht möglich, Internet gabs ebenso wenig weil die Regierung netterweise den Saft abgedreht hatte, also stand gähnende Langeweile auf der Tagesordnung.

Auf der Arbeit ist es leider nicht arg viel anders, ich bin nach nicht mal 3-5 Stunden meistens fertig und sitz dann sinnlos im Büro, was ja nun wirklich kein Zustand ist, vor allem weil ich alleine danach einfach nichts machen kann. Momentan schau ich mich nach Sprachkursen um, die meisten würden aber das komplette Geld schlucken was ich im Monat zur Verfügung habe.

Ich werde wohl mal mit meinem Chef reden müssen, in der Hoffnung dass sich da bald was ändert, ansonsten werde ich dann doch in einen Sprachkurs investieren, zum einen weil ich wirklich lesen und schreiben lernen will, zum anderen ist das sinnvoller als nach der Arbeit einfach nur zu Hause rummzusitzen.

Ansonsten ist noch zu erwähnen dass ich einen Heiratsantrag bekommen habe =) Ich war mit einer Freundin und deren Mutter einkaufen, auf dem Heimweg hat er dann die Mutter angesprochen und gemeint er möchte eine ihrer Töchter heiraten. Sie meinte dann nur „ Die Kurze oder die Lange?“ ( ha, wer hätts gedacht, in dem Fall bin ich die Lange, sie ist nämlich fast einen Kopf kleiner als ich ). Er wollte dann mich haben, die Mutter erwiderte daraufhin dass ich schon mit ihrem Sohn verlobt sei und er sich da leider jemand andern suchen müsste =)

 

So, und um die Frage zu beantworten die Euch allen mit Sicherheit auf der Zunge brennt:

Kein einziges Kamel, ich glaube diese Währung ist veraltet ;)

 

An Ida =)

Montag, 24.01.2011

 

Liebe Ida, da ich weiß dass du ja äußerst gerne beim Auto fahren hupst, solltest du unbedingt mal nach Kairo kommen und hier autofahren. Der Verkehr hier ist eine einzige Katastrophe,

Regel Nr. 1 lautet: Es gibt keine Regeln. Jeder fährt einfach so wies ihm grade passt.

Die Spur halten? Welche Spur bitte?

Tempolimit? gibt’s offensichtlich nicht.

Blinken? Wird vollkommen überbewertet, bei manchen Autos hier kannst du froh sein, dass sie überhaupt noch fahren.

Rote Ampeln? Wenn nicht grade ein Polizist daneben steht sind sie quasi nicht existent.

(Mittlerweile wurde an manchen Stellen eingeführt, dass man geblitzt wird wenn man über eine rote Ampel fährt, was für die Autofahrer hier eine technische Bedrohung ersten Grades darstellt)

 

Die ultimative Lösung: HUPEN!!!

Jemand fährt dir zu langsam → HUPEN

Jemand steht dir im Weg → Gas geben und HUPEN

Spurwechsel → HUPEN

Überholen → HUPEN ( ob man von rechts oder links überholt interessiert hier keinen Mensch)

 

Ida, du hättest hier sicherlich deinen Spaß ( für die erste viertel Stunde, danach würdest du vermutlich einen Nervenzusammenbruch bekommen so wie jeder andere Autofahrer der auch nur ansatzweise irgendeine Form von Straßenverkehrsordnung gewohnt ist ;))

Was? Schon eine Woche???

Montag, 24.01.2011

So liebe Leute, bin ja mittlerweile schon eine ganze Woche hier, kommt mir aber gar nicht so vor. Hab mich mittlerweile gut eingelebt, die riesige Wohnung war am Anfang etwas ungewohnt, aber man gewöhnt sich ja an alles.

Auf der Arbeit ist es alles andere als stressig, heute ist mir das Geschäft schon um 12 ausgegangen ( wenn man bedenkt dass ich um halb 9 anfange.....). Das einzige was tierisch nervt ist das Internet, die haben hier leider nur USB-Sticks mit einem Volumenlimit, man muss die Dinger also ständig aufladen, mein Chef ist offensichtlich noch nicht auf die Idee gekommen einfach einen Router mit Flatrate zu kaufen. Ich hoffe dass ich mir bald was eigenes kaufen kann mit was ich ins Internet kann, benutze ja momentan immer noch den Stick von der Arbeit und kann deswegen nicht so oft rein :(

Allerdings darf ich ja nicht alleine raus, das heißt ich muss warten bis mein Chef Zeit findet mit mir einkaufen zu gehen, echt kompliziert hier^^

Das Wochenende verbringe ich immer mit Freunden von hier, die wohnen ja glücklicherweise direkt in meiner Nähe. Bei denen auf dem Dach werden übrigens tatsächlich Ziegen gehalten und eine Hündin, die Wodka heißt ( ja ihr habt richtig gehört.....).

Wenn ich mal draußen bin werde ich natürlich angestarrt wie ein Tier im Zoo, ist aber vollkommen normal, weil ich ja meistens in Gegenden bin, in denen sich keine Touristen aufhalten.

Und nicht zu vergessen, eines der wichtigsten Dinge, das Essen hier ist der Hammer =) Ich befürchte fast, dass ich mit ein paar Kilos mehr im Gepäck zurückkommen werde ;)

Mittlerweile bin hab ichs sogar geschafft mich ein wenig zu erkälten, was allerdings daran liegt, dass mein Boiler beschlossen hat in den Dauerstreik zu treten, ich dusche also seit einer Woche kalt. Morgen früh werd ich mir glaub ich heißes Wasser auf dem Herd machen, da fühlt man sich gleich ein paar Jahre zurückversetzt.

 

Hier noch 2 Bilder, die ich von meinem Balkon aus gemacht habe.

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.